Was Sie schon immer …

… über Ballett wissen wollten

 

Über Begabtenförderung, Mindeststandards und Qualitätssicherung…

Gestern war ich zufällig über die Werbung einer auswärtigen Ballettschule gestolpert: Dort wurde mit großer Wichtigkeit und einigem Pathos „Begabtenförderung“ zum Thema gemacht. Es wäre für „besonders Begabte“ möglich an den Prüfungen der Royal Academy of Dance teilzunehmen. Interessenten könnten sich, über den Regelunterricht hinaus, mit einer speziell dafür qualifizierten Lehrkraft auf die Prüfungen vorbereiten.
Mein erster Impuls war ein herzlicher Lacher. Dann ist mir mein Lachen allerdings im Hals stecken geblieben. Denn was hier als Begabtenförderung extra angepriesen wird, ist bei mir seit Jahrzehnten Standard für alle. In der Regel bereite ich alle meine Schüler*innen auf diese Prüfungen vor, wobei die Schüler letztlich entscheiden, ob sie teilnehmen möchten oder nicht. Ca. 90% tun es. Ich habe anscheinend über der Annahme, dass qualitativ hochwertige Arbeit selbstverständlich sein sollte aus dem Blick verloren, dass das Wissen um Qualitätsstandards, Berufsregularien ect. den Eltern, die guten Unterricht für ihr Kind suchen, nicht geläufig ist. Was qualitativ hochwertigen Unterricht überhaupt ausmacht, können sie selten einschätzen. Genau aus diesem Grund hatte sich vor beinahe 100 Jahren (1920) die Royal Academy of Dance gegründet. Um die Qualität von Ballettunterricht zu fördern, schlossen sich Vertreter aller damals wichtigen Ausbildungsmethoden (die dänische, russische, italienische, französische und englische) zur heute als Royal Academy of Dance bezeichneten Organisation zusammen. Schnell wachsend und an Einfluss gewinnend avancierte sie schon 1936 zur jüngsten der fünf Königlichen Akademien der Künste in Großbrittannien. Heute ist sie weltweit die größte (12.000 Mitglieder) und einflussreichste Organisation zur Sicherung und Verbesserung der Standards von Tanzerziehung. Zur Qualitätssicherung gibt es Prüfungen, zu denen dürfen nur registrierte Lehrer*innen -die ihre geprüfte Fachkenntnis jährlich durch verpflichtende Fortbildungen pflegen müssen- Schüler*innen anmelden. Wir sprechen hier vom wünschenswerten Mindeststandard, nicht von Begabtenförderung. Leider sind diese Berufsregularien komplett freiwillig, weil angeblich sonst die „Freiheit der Kunst“ gefährdet wäre. Ballettunterricht ist aber in seiner Wirkung auf den Körper so intensiv wie Krankengymnastik. Darf da auch jeder rumpfuschen??? Zu recht natürlich nicht!
Da sich Qualität aber heutzutage nicht von allein rumspricht oder gar durchsetzt: Vielleicht habe ich in letzter Zeit ja auch mein Licht ein wenig zu sehr unter den Scheffel gestellt:
JA, ich bin geprüfte Pädagogin für Theatertanz.
JA, ich bin registrierte Lehrerin bei der Royal Academy of Dance.
JA, ich habe auch als Tänzerin am Theater gearbeitet.
JA, ich besitze mehrere Jahrzehnte Berufserfahrung.
JA, ich absolviere alljährlich Fortbildungsstunden.
JA, ich bezahle meine freiberuflichen Kollegen fair.
und JA:
das muss auch einen Preis haben!
Genau deswegen werde ich mich nicht am derzeitigen örtlichen Preisdumping beteiligen.
Einen Stundenlohn, den auch ein ausgebildeter Handwerker bekommt, erscheint mir für die Weitergabe meiner Kenntnisse und meine Erziehungsarbeit nicht als unangemessen!

 

Ist der Einstieg in laufende Kurse möglich ?

Ja, nach Absprache mit der Lehrkraft.

Ab wann kann man Ballett tanzen ?

Ab 4 Jahren macht es Sinn mit der tänzerischen Früherziehung zu beginnen. Ab diesem Alter können die Kinder genug Ausdauer, Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit und Konzentration für eine Unterrichtsstunde aufbringen. Beginnen die Kinder zu früh, verlieren sie häufig Lust und Spaß an der Sache bevor der eigentliche Ballettunterricht beginnen kann. Das ist mit ca. 7 Jahren der Fall. Der nötige Grad an neuronaler Reife und Abstraktionsfähigkeit wird in diesem Alter erreicht (Schuleintrittsalter!) Solange keine professionelle Tanzkarriere angesstrebt wird, sondern die Freude am Tanz und der Bewegung zur Musik im Vordergrund stehen, kann auch in fortgeschrittenem Alter mit dem Ballettunterricht begonnen werden.

Wie alt sind unsere Schüler ?

Zwischen 4 und 66 Jahren

Woher weiß ich, dass der Bewegungsapparat meines Kindes beim Ballett nicht überfordert bzw. geschädigt wird ?

Nur qualifizierte Lehrkräfte dürfen am Ballett-Zentrum nach den Richtlinien der Royal Academy of Dance gGmbH unterrichten. Die Struktur der einzelnen Grades ist aus fachlicher, pädagogischer und vor allem medizinischer Sicht dem Alter der Kinder angepaßt. Durch die regelmäßig stattfindenden Prüfungen, die durch unabhängige, geschulte PrüferiInnen abgenommen werden, wird ein nachvollziehbarer, einheitlicher Standard erreicht. Durch diese regelmäßige Evaluation wird ein Abweichen von den Standards schnell offensichtlich.

Kann mein Kind unverbindlich testen, ob ihr/ihm der Unterricht Spaß macht ?

Ja, alle Kinder und Erwachsenen, die mit Unterricht beginnen wollen, dürfen vorher eine „Schnupperstunde“ besuchen. Für ein erstes Gespräch und um eine passende Unterrichtsstunde für sie zu finden, nehmen sie bitte telefonisch oder per Email Kontakt zu uns auf.

Welche Kleidung braucht mein Kind für diese Schnupperstunde ?

Bequeme, sportliche Kleidung (Leggins und T-Shirt) und -falls vorhanden Ballettschläppchen- aber ein paar dicke Socken „tun es beim ersten Mal auch“.

Welche Kleidung braucht mein Kind, wenn es regelmäßig den Unterricht besucht ?

Ballettschläppchen -bitte keine Gymnastikschuhe, die passen sich der Streckung des Fußes nicht an!- eine Ballettstrumpfhose („Beintrikot“) und einen Ballettanzug. Diese Sachen werden ohne Unterwäsche getragen,(wie beim Badeanzug) und die Haare müssen aus dem Gesicht gebunden sein. (Haarreif, Stirnband Haarklemmen…)

Wo kann ich Schuhe, Trikots und andere Utensilien erwerben ?

Im Ballett-Zentrum gibt es eine kleine Verkaufsstelle für Ballettbedarf, die Lehrkräfte helfen ihnen in dieser Hinsicht gerne weiter, wenn sie dann in alles Nötige, Wissenswerte „eingeweiht“ sind, entlassen wir sie gerne auf den „freien Markt“.

Muss mein Kind an der RAD-Prüfung teilnehmen ?

Nein, niemand muss. Diese Prüfungen darf man machen, die meisten Kinder möchten diese Prüfungen mitmachen. Sie sind eine hervorragende Gelegenheit zu üben mit „Stress“, „Prüfungssituation“, „Lampenfieber“ umzugehen. Wir bereiten die Kinder gut auf die Prüfungssituation vor, sodass sie gestärkt und motiviert aus diesem Ereignis hervorgehen.

Ich bin zu dick / zu dünn – kann ich trotzdem zum Tanzen kommen ?

Ja, denn wir möchten die Freude mit dem eigenen Körper als „Instrument“ umzugehen, die Entwicklung von Körpergefühl, Haltung, Gefühl für Musik und Rhythmus an alle weitergeben, die Lust dazu haben sich damit zu beschäftigen.

Wann kann ich auf Spitze ?

Als Mitglied des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik haben wir uns verpflichtet Kinder erst ab einem Alter von 12 Jahren in Spitzentanz zu unterrichten, sofern die individuellen körperlichen Vorraussetzungen des Kindes gegeben sind. Denkt man an klassisches Ballett, sieht man meist das Klischee einer schönen Tänzerin „auf Spitze“, aber dies erfordert ein hohes Maß an Kraft, Fuß- und Körperkontrolle und etliche Jahre Übung! Um Fuß- und Knochenverformungen zu vermeiden, muss der Körper aus „dem kindlichen Fuß herausgewachsen“ und richtig trainiert sein. Auch wenn diese Tatsache von den meisten „kleinen Tänzerinnen“ nur schwer zu verstehen ist.

Warum werden Unterrichtsgebühren auch in den Ferien gezahlt ?

Um Verwaltungsaufwand zu minimieren und zu vermeiden, dass monatlich durch Ferien und Feiertage unterschiedliche Beiträge fällig wären, wird die jährliche Unterrichtsgebühr gemittelt und in 12 Monatsbeiträgen bezahlt.

Ist der Ballettunterricht auch was für Jungen ?

Aber selbstverständlich ist der Tanz etwas für die jungen Männer. Es gab in der Ballettgeschichte sogar Zeiten, in denen ausschließlich Männer auf der Bühne tanzen durften. Heutzutage herrscht auf der Bühne zwar Gleichberechtigung, aber es melden sich immer noch deutlich mehr Mädchen als Jungen zum Ballettunterricht an. Dabei wären boys only-Klassen eine tolle Herausforderung !

Fortsetzung folgt…

RAD Logo


DBfT Logo

Aktuelle Infos
Hier geht's zum
aktuellen Stundenplan